Über uns

20_28_0026_0266_Y4313.jpg
Kristina Ostendorf

Ich heiße Kristina Ostendorf (geb. 1987) und bin seit 2016 mit meinem Mann Jürgen verheiratet. Ich bin Mama von zwei Mädchen Mathilda (2017) und Pauline (2020). Wir wohnen in einem kleinen Einfamilienhaus in einer ruhigen Siedlung in Cappeln.

Ich habe nach meinem Abitur 2006 zunächst den Bachelor in Erziehungswissenschaften und katholischer Theologie in Osnabrück und anschließend den Master in Erziehungs- und Bildungswissenschaften in Oldenburg absolviert. Nach Abschluss des Studiums habe ich zunächst an der Universität gearbeitet.

Nach 1,5 Jahren wurde mir bewusst, dass ich lieber mit Kindern arbeiten möchte. Von 2013 bis 2019 habe ich in einem Mutter-Kind Haus für Schwangere und Mütter gearbeitet. Diese Arbeit beinhaltete die Begleitung und Unterstützung junger Frauen mit ihren Neugeborenen und kleinen Kindern in Alltagssituationen, wie Versorgung, Pflege und Förderung der Kinder.

 

In meiner Schwangerschaft mit meiner jüngsten Tochter wurde ich gefragt, ob ich meine Erfahrungen aus Studium und Beruf in die Arbeit einer Großtagespflege mit einbringen möchte.

Seit 2021 engagiere ich mich ehrenamtlich im Kindertagespflegeverein im Landkreis Cloppenburg e. V., bei dem ich das Amt der 2. Vorsitzenden inne habe.

Die Arbeit mit kleinen Kindern begeistert mich auf vieler Art und Weise. Die Fähigkeit, Dinge mit einer gewissen Unbefangenheit und Leichtigkeit zu entdecken und zu erfahren ist ein Schatz, welchen viele Erwachsene von den Kleinsten lernen können. Ich bin ein lebensfroher Mensch, welcher sich daran freut, die kleinen Augenblicke des Lebens mit den Kindern zu erleben und ihnen zu zeigen, wie vielfältig und reich die Natur um uns herum ist. Durch mein emphatisches Auftreten und das „auf Augenhöhe sprechen“ gelingt mir schnell der Zugang zu den Kindern.

20_28_0026_0265_Y4186.jpg
Patrick Böske

Ich heiße Patrick Böske (geb. 1980), bin glücklich mit meiner Frau Claudia verheiratet und Vater von zwei lieben Söhnen Kilian (2011) und Elias (2013). Wir haben zwei kleine Hunde (Mops) und wohnen in unserer eigenen Wohnung im Obergeschoss des Elternhauses meiner Frau, welches sich in der unmittelbaren Nähe der Kindertagespflege befindet.

Nach dem Realschulabschluss und der einjährigen Handelsschule habe ich eine Ausbildung zum Bürokaufmann gemacht. Bei meinem späteren Arbeitgeber habe ich noch den Busführerschein erworben und habe lange Zeit neben der Bürotätigkeit Schulkinder gefahren.

Nach der Geburt meiner Söhne hatte ich mich dazu entschlossen, den Großteil der Elternzeit für meine Kinder zu übernehmen. Meine Frau ging frühzeitig wieder arbeiten. Diese Zeit hat mir sehr viel Spaß gemacht. Auch der Zuspruch anderer Menschen, hat mich dazu bewogen, 2013 den Kindertagespflegekurs bei der VHS zu besuchen.

In diesem Kurs, der über ein halbes Jahr und 160 Unterrichtsstunden ging, konnte ich Einblicke in Pädagogik, Entwicklungspsychologie, Kommunikation, Ernährung, Erste Hilfe und rechtliche Bedingungen der Tagespflegschaft bekommen. Die sensiblen Phasen der Übergabe und Eingewöhnung des Kleinkindes, das besondere Erziehungsgefüge von Tagesvätern und Tageskindern sowie das Verhältnis zu den Eltern sind weitere Bestandteile der beruflichen Qualifizierung. Im September 2013 schloss ich den Kurs nach einer schriftlichen Hausarbeit und einer mündlichen Prüfung erfolgreich ab.

Seit 2014 engagiere ich mich ehrenamtlich im Kindertagespflegeverein im Landkreis Cloppenburg. Dort bin ich als Ansprechpartner für die Gemeinde Cappeln zuständig. Von 2017 bis 2021 hatte ich auch den Vereinsvorsitz des über 200 Mitglieder starken Vereins inne. Seit 2021 habe ich einen Sitz im Gemeinderat der Gemeinde Cappeln.

Von September 2017 bis Mai 2018 besuchte ich im Zuge des Bundesprogramms „Weil die Kleinsten große Nähe brauchen“ die Anschlussqualifizierung „160+“ nach QHB. Diesen schloss ich nach einer schriftlichen Hausarbeit und einer Prüfung erfolgreich ab.

Der Förderauftrag in der Kindertagespflege, Beziehungsgestaltung, Bildung begleiten, kindliches Spiel, Eingewöhnung, Kompetenzen weiterentwickeln, Entwicklung begleiten, Vertretungsmodelle realisieren, mit Konflikten umgehen, Qualität sichern und Kindeswohlgefährdung waren die Themen der 9-monatigen Fortbildung.

Ich bin ein positiv denkender Mensch, naturverbunden, lebensfroh, hilfsbereit und sozial eingestellt. Ich bin viel mit den Kindern draußen an der frischen Luft und mache ausgiebige Spaziergänge. Es ist toll, mit den Kindern gemeinsam die Natur zu erkunden und sich über die kleinen Dinge des Lebens zu freuen. Zu den Kindern habe ich einen besonderen Bezug. Durch meine offene und freundliche Art wecke ich schnell ihre Aufmerksamkeit und gewinne ihr Vertrauen.